21st Oktober 2011

Elektromobilität

posted in Allgemein |

Nachhaltigkeit liegt voll im Trend. Waren Naturkostläden, biologisch korrekte Kleidung und Energiesparlampen vor nicht allzu langer Zeit noch Ausdruck der sogenannten Öko-Bewegung, hat das grüne Bewusstsein heute eine deutlich breitere Bevölkerungsschicht erreicht. Immer mehr Menschen geben an, dass Umweltverträglichkeit eine große Rolle spielt – beim Lebensmittelkauf, bei der Reiseplanung, aber auch zum Beispiel beim Hausbau. Und auch bei er täglichen Fortbewegung möchten viele ihre Umgebung nicht unnötig belasten: Viele Menschen sind längst auf öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrrad umgestiegen. Das Auto galt bisher traditionell als zweite Wahl – doch das könnte sich jetzt ändern: Elektromobilität lautet das Schlüsselwort, welches schon heute zahlreiche Auto-Hersteller beschäftigt. Denn Mobilität langfristig umweltverträglich auszurichten, ist nicht allein eine Frage der Nachhaltigkeit. Auch wirtschaftlich macht die Umrüstung Sinn, schließlich sind die Vorräte an Kraftstoffen nicht unbegrenzt verfügbar.

Trotz guter Aussichten steckt die Elektromobilität zumindest für den Eigengebrauch noch in den Kinderschuhen. Umweltfreundliche Autos sind heute zum Beispiel als Hybrid-Modelle, also mit der Möglichkeit zur Betankung mit Strom oder herkömmlichen Kraftstoffen, erhältlich. In diesem Bereich liefern sich viele Herstelle ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die aussichtsreichsten Modelle auf den Automessen dieser Welt. Reine Elektroautos jedoch sind auf unseren Straßen noch deutlich seltener zu finden – hier besteht ein enormer Nachholbedarf, denn nicht zuletzt das Versorgungsnetz muss einheitlicher strukturiert werden. Ein Problem: Wer mit Elektrostrom fahren möchte, der muss sein Auto regelmäßig aufladen. Noch sind bundesweit nicht genügend Stromquellen vorhanden, um eine größere Anzahl Elektrofahrzeuge zu betanken. Und innerhalb Europas sorgen unterschiedliche Standards für Ungleichheiten, die eine länderübergreifende Elektromobilität erschweren könnten. Hinzu kommt, dass die Umweltverträglichkeit der Elektroautos maßgeblich von der Stromgewinnung abhängt – wird dieser beispielsweise aus Kohlekraftwerken gewonnen, dürfte die Klimabilanz deutlich weniger rosig ausfallen. Demgegenüber stehen zahlreiche Vorteile, die unmittelbar sichtbar werden: Weniger Lärm und weniger Abgase auf den Straßen machen das Elektroauto zum vielversprechenden Hoffnungsträger. Ein Modell, das übrigens andernorts schon lange in Betrieb ist: Das deutsche Schienennetz beispielsweise ist ein gutes Beispiel dafür, wie Elektromobilität erfolgreich funktionieren kann.

This entry was posted on Freitag, Oktober 21st, 2011 um 09:19 and is filed under Allgemein. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Kommentare sind gesperrt.